Googles zwei Wochen alte Pixel 2 XL-Displays zeigen Burn-In-Probleme

Digital Future 2030 #Digital2030 (Kann 2019).

$config[ads_text] not found
Anonim

G's OLED-Panels haben ein anderes Problem

Die Pixel 2 und 2 XL gelten als die derzeit verfügbaren Top-Android-Telefone, aber die 2 XL hat eine Reihe von Anzeigeproblemen. Zusammen mit einer seltsamen Blauverschiebung in bestimmten Winkeln und Körnigkeiten, erlebt der 2 XL nun ein Einbrennen auf Geräten, die nur ein oder zwei Wochen alt sind.

Bild mit freundlicher Genehmigung von Ars Technica.

Android Central meldete zuerst das Problem und zeigte ein Bild des Pixel 2 XL mit einem Kommentar zur Bildspeicherung um die Navigationsleiste herum. Bald danach begann eine Reihe von Berichten über Burn-In-Displays.

Benutzer melden auch ein hohes Geräusch, das von beiden Pixel 2-Modellen erzeugt wird. Einige Benutzer haben festgestellt, dass durch das Deaktivieren von NFC das Klickgeräusch behoben wird, der hohe Ton bleibt jedoch erhalten. Google Support hat bestätigt, dass für beide Probleme eine Fehlerbehebung durchgeführt wird.

Der Suchgigant gab folgende Erklärung ab, um sicherzustellen, dass er die Vorwürfe untersucht:

Der Pixel 2 XL-Bildschirm wurde mit einer fortschrittlichen POLED-Technologie ausgestattet, einschließlich QHD + -Auflösung, großem Farbraum und hohem Kontrastverhältnis für natürliche und schöne Farben und Renderings. Wir stellen alle unsere Produkte vor dem Start und bei der Herstellung jeder Einheit umfassenden Qualitätstests aus. Wir untersuchen diesen Bericht aktiv.

Bild mit freundlicher Genehmigung von Ars Technica.

Während ein Bildschirm-Burn-In auf dieser Ebene nicht ausreicht, um das Telefon nicht funktionsfähig zu machen, beeinflusst es Geräte wie das Daydream View-Headset von Google mit dem Smartphone.

Nichtsdestotrotz war es ein paar schwierige Wochen für Googles Hardware-Abteilung. Zusätzlich zu den Display-Problemen mit dem Pixel 2 XL, dem Google Home Mini, das mit einer so fehlerhaften Top-Touch-Oberfläche ausgeliefert wurde, musste das Unternehmen es dauerhaft deaktivieren.

Quelle: Ars Technica