Leuchtende Messung Graphische Darstellung

Sharp EL-524 Solar Taschenrechner calculator von 1987 (Oktober 2018).

Anonim

Goniophotometer - zur Bestimmung der Lichtstärke einer Lichtquelle in allen Raumrichtungen in Bezug auf eine vertikale Achse.

Die Ansammlung von Lichtstärke, die von einer Lichtquelle in alle Richtungen emittiert wird, ist als Lichtverteilung bekannt. Die in der Praxis verwendeten Lichtquellen haben eine mehr oder weniger große leuchtende Fläche, deren Strahlungsintensität durch die Konstruktion des Körpers selbst beeinflusst wird und verschiedene Werte in diesen gestreuten Richtungen aufweist.

Spezielle Vorrichtungen (wie das Goniophotometer) sind konstruiert, um die Lichtstärke einer Lichtquelle in allen Raumrichtungen in Bezug auf eine vertikale Achse zu bestimmen. Wenn die Lichtintensität (I) einer Lichtquelle durch Vektoren in den unendlichen Raumrichtungen dargestellt wird, wird ein Volumen erzeugt, das den Wert für den von der Quelle emittierten Gesamtfluss darstellt.

Ein solcher Wert kann durch die folgende Formel definiert werden:

Photometrischer Feststoff ist der erhaltene Feststoff. Fig. 1 zeigt einen photometrischen Festkörper einer Lampe.

Abbildung 1 - Photometrische Solarzelle

Wenn eine Ebene durch die symmetrische Achse einer Lichtquelle, beispielsweise einer Meridionalebene, verläuft, wird ein durch eine Kurve begrenzter Abschnitt, bekannt als photometrische Kurve oder Lichtverteilungskurve, erhalten ( siehe Fig. 2 ).

Abbildung 2 - Photometrische Kurve für eine Glühlampe.

Durch Überprüfung der photometrischen Kurve einer Lichtquelle kann die Lichtintensität in jeder Richtung sehr genau bestimmt werden. Diese Daten sind für einige Beleuchtungsberechnungen notwendig. Daher können räumliche Richtungen, durch die Lichtstrahlung eingestrahlt wird, durch zwei Koordinaten festgelegt werden.

Eines der am häufigsten verwendeten Koordinatensysteme zum Erhalten von photometrischen Kurven ist das in Fig. 3 dargestellte "C - y".

Abbildung 3 - C - Y-Koordinatensystem

Photometrische Kurven beziehen sich auf einen emittierten Lichtstrom von 1 000 lm. Im Allgemeinen emittiert die Lichtquelle einen größeren Fluss. Somit werden die entsprechenden Lichtstärkewerte durch ein einfaches Verhältnis berechnet.

Wenn eine Lampe in einem Reflektor untergebracht ist, ist ihr Fluß verzerrt, wodurch ein Volumen mit einer durch die Charakteristik des Reflektors definierten Form erzeugt wird. Daher variieren die Verteilungskurven nach verschiedenen Ebenen. Die zwei folgenden Abbildungen zeigen zwei Beispiele, in denen Verteilungskurven für zwei Reflektoren dargestellt sind.

Fig.4 Reflektor ist symmetrisch und hat identische Kurven für jede der meridionalen Ebenen. Dies ist der Grund, warum eine einzige Kurve für ihre photometrische Identifikation ausreicht.

Abb. 5 Reflektor ist asymmetrisch und jede Ebene hat eine andere Kurve. Alle Flugzeuge müssen bekannt sein.

Abbildung 4 (links) - Symmetrische photometrische Verteilungskurve; Abbildung 5 (rechts) - Asymmetrische photometrische Verteilungskurve.

Eine andere Methode zur Darstellung der Lichtstromverteilung ist das Isocandela-Kurvendiagramm (Abb. 12). Nach diesem Schema sollen sich Leuchten im Zentrum einer Kugel befinden, in der die äußeren Oberflächenpunkte mit der gleichen Intensität verbunden sind (Isocandela-Kurven).

Im Allgemeinen haben Leuchten mindestens eine Symmetrieebene. Dies ist der Grund, warum sie nur in einer Hemisphäre vertreten sind.

Abbildung 6 - Isocandela-Kurven

Diese Darstellung ist sehr umfassend. Es ist jedoch mehr Erfahrung erforderlich, um es zu interpretieren.

Der von einer Lichtquelle emittierte Lichtstrom liefert eine Oberflächenbeleuchtung (Beleuchtungsstärke), deren Werte in Lux gemessen werden. Wenn diese Werte auf dieselbe Ebene projiziert werden und eine Linie die gleichen Werte miteinander verbindet, werden Isoluxkurven gebildet ( Abb. 7 ).

Abbildung 7 - Isolux-Kurven

Schließlich hängt die Leuchtdichte von dem Lichtstrom ab, der von einer Oberfläche in der Richtung des Betrachters reflektiert wird. Die Werte werden in Candela pro Quadratmeter (cd / m 2 ) gemessen und durch Isoluminanzkurven dargestellt ( Abb. 8 ).

Abbildung 8 - Isoluminanzkurven

Übersichtstabelle für die Lichtmessung

Diagramm 1. Zusammenfassung der Lichtmessung

Quelle: Lichttechnik 2002 - Indalux

Verwandte elektrische Anleitungen und Artikel

SUCHE: Artikel, Software und Anleitungen