Effizientere Tests: Vollständige Automatisierung der Prüfstandsabläufe

Automatisierter Routenzug mit dem Still LiftRunner® (Juli 2019).

$config[ads_text] not found
Anonim

Der orangeSwitch von in-tech automatisiert die Validierung stationärer Klimaanlagen in Elektrofahrzeugen für den Automobilhersteller BMW

Eine moderne Fahrzeugentwicklung ohne vorherige Simulation wäre heute undenkbar. Denn in den heutigen Autos arbeiten zahlreiche elektronische Steuergeräte, deren Funktionalität in der Entwicklungsphase getestet werden muss. Hier setzt die Automobilindustrie auf sogenannte HiL-Systeme (Hardware in the Loop). Das Ingenieurbüro in-tech hat das hauseigene modulare orangeHiL-System für komplexe Simulationsprozesse entwickelt. In Kombination mit dem orangeSwitch ermöglicht es hochautomatisierte Testverfahren. "Der zum Patent angemeldete orangeSwitch ermöglicht den automatischen Wechsel zwischen Steuergeräten am HiL oder Prüfstand. Dies kann die Auslastung auf dem Prüfstand verbessern und mechanische Defekte verringern ", erklärt Geschäftsführer Christian Wagner.
Der orangeSwitch ist hochskalierbar und unabhängig vom verwendeten HiL-System. "So kann der orangeSwitch mit vielen verschiedenen Pin-Nummern gefertigt werden, zum Beispiel als 8-Pin-Kombiinstrument oder auch als 280-Pin-Motorcontroller - das Konzept ist hier einfach skalierbar", so der Geschäftsführer. Eine Breakout-Box kann direkt als Option integriert werden, um den Zugriff auf einige oder alle Pins zu ermöglichen. Eine Ansteuerung von Aktoren oder eine zusätzliche Überwachung von Signalen ist ebenfalls möglich.
Umfangreiche Testroutinen für Steuergeräte - auch über Nacht
Wenn ein Auftrag für ein HiL-System erstellt wird, in dem mehrere Hardware-Varianten desselben Steuergeräts getestet werden sollen, hat der Anwender nun folgende Möglichkeit: Anstatt diese Varianten einzeln mit dem HiL zu verbinden, werden alle gleichzeitig an den HiL angeschlossen orangeSchalter. Der Schalter ist wiederum mit dem HiL verbunden, genau an der Stelle, an der die aktuell getestete ECU-Variante (Engine Control Unit) angeschlossen war. Dann wird der orangeSwitch über Ethernet mit dem Testautomatisierungs-PC verbunden. Die speziell mitgelieferten orangeSwitch Control Plugins können auch in die Testautomatisierungssoftware integriert werden. Testfälle für alle Steuergerätevarianten werden im Testautomatisierungswerkzeug eingerichtet, das so konfiguriert ist, dass es nach Abschluss aller Tests an einer Steuergerätevariante auf die nächste Variante umschaltet. Dann wird die Testsequenz gestartet und der jeweilige Mitarbeiter kann sich anderen Aufgaben widmen. Jede mit dem Switch verbundene ECU-Variante wird automatisch nacheinander validiert. Für jede Variante werden alle relevanten Testfälle durchlaufen, bevor auf die nächste Variante umgeschaltet wird. "Wenn der Mitarbeiter beispielsweise nach dem Wochenende zum System zurückkehrt, kann er die Testergebnisse aller Varianten auswerten", erklärt der Geschäftsführer.
Projektbericht: Erhöhung der Validierungstiefe bei BMW
Das System wird derzeit von BMW verwendet. Huy Chau, Projektleiter Lade- und Vorkonditionierung Innenraum / HV-Batterie in der Abteilung "Networked E-Mobility" bei BMW, erklärt: "Eines unserer Ziele bei BMW ist es, die Validierungstiefe im Bereich der vernetzten Funktionen durch neue zu erhöhen Methoden und Prozesse. Die vollautomatische Ausführung von Testfällen ist eine wesentliche Effizienzmaßnahme, um eine größere Validierungstiefe ohne zusätzlichen Validierungsaufwand zu erreichen. In Kombination mit dem orangeSwitch von in-tech können wir nun den vollen Funktionsumfang für die Standklimatisierung in Elektrofahrzeugen während und vor allem außerhalb der regulären Arbeitszeiten automatisch validieren. "Dazu gehört auch die Klimatisierung des Fahrzeuginnenraums für eine Abfahrt vom Kunden gewählte Zeit und die bevorzugte Ladung der HV-Batterie in einem bestimmten Zeitraum.
Problemlose Integration dank mitgeliefertem Softwarepaket - BMW zieht positive Schlüsse
Der orangeSwitch unterstützt die werkzeuggestützte Steuerung der betroffenen Fahrzeugkomponenten. Die Integration in die bestehende Infrastruktur von BMW war aufgrund des enthaltenen Softwarepakets unkompliziert. Dank vor-Ort-Unterstützung von in-tech konnte das System auch schnell in Betrieb genommen werden. Aufgrund der hohen Flexibilität und schnellen Umrüstmöglichkeiten von orangeSwitch ist auch eine Erweiterung auf unterschiedliche Fahrzeugkonfigurationen ohne großen Aufwand möglich. "Das System hat sich bereits im Betrieb bewährt. Insbesondere Stabilität und Robustheit sind große Vorteile. Es ist kein manueller Eingriff von außen erforderlich, was eine Voraussetzung für den unbeaufsichtigten Betrieb außerhalb der Arbeitszeit ist ", schließt Huy Chau.
Quelle: In-Tech